Mittwoch, 15. August 2012

Bochum Kulinarisch 2012

Musik trifft Essgenuss“ -
unter diesem Motto unterstützten die Bochumer Gastronomen in diesem Jahr mit ihren Einnahmen die Bochumer Symphoniker, und diese wiederum unterstützten das Gourmetfest mit ihrer Musik ...
(klicken Sie hier, um das Bild groß zu sehen)

Wie in jedem Jahr, so fand auch in diesem Jahr im August wieder mein Lieblingsfest in Bochum statt, nämlich „Bochum Kulinarisch“, wie üblich wieder auf dem Bongard-Boulevard, und in diesem Jahr bereits zum 24. Mal, nämlich vom 08. bis zum 12. August. An dreien dieser fünf Tage war ich dabei, und hier gebe ich nun meine diesjährigen Eindrücke und Erlebnisse wieder.



*****

Mittwoch, 08. August:

Der Tag begann sonnig und trocken und setzte sich im weiteren Verlauf zum Glück auch so fort.
Am Nachmittag duschte ich, zog mich fein an, fuhr mit der Stadtbahn in die Innenstadt und ging zum Bongard-Boulevard, wo ich gegen 16.40 Uhr eintraf. Ich ging über den Boulevard, über den schon der Duft frisch gegrillter Enten zog, und verschaffte mir einen kurzen Überblick, bis ich dann weiterging zum Bochumer Rathaus, wo sich die Organisatoren, Sponsoren, Mitglieder der einzelnen Gastronomie-betriebe und die Ehrengäste versammelt hatten, um von dort aus die Eröffnungsparade durch die Innenstadt und über den Boulevard zu beginnen – wie in den letzten Jahren auch. Und selbstverständlich war ich auch in diesem Jahr wieder Ehrengast. Als ich auf dem Rathausplatz ankam, gab es gleich wieder ein großes Hallo – und die meisten kenne ich ja schon seit Jahren, sowohl Gastronomen, Mitarbeiter, andere Ehrengäste und sonstige namhafte Personen.


Der Animateur und Event-Künstler Frank Hoffmann, der sonst am Eröffnungstag immer als französischer Koch „François Cambuse“ auftrat, trat diesmal als Müllmann „Hein Müll“ in einer fahrbaren Mülltonne auf, als Reklamemännchen für den USB (UmweltService Bochum), einen der Sponsoren. Abwechselung ist eben das halbe Leben. Auch einige Herren der Bochumer Symphoniker waren vor Ort, die den Eröffnungszug begleiten sollten. Leider verzögerte sich die Eröffnungsparade diesmal aber, weil man die Schilder der teilnehmenden Gastronomiebetriebe vergessen hatte. Diese mussten erst noch geholt werden. Als sie schließlich da waren, teilte Heinz Bruns vom Haus Kemnade, einer der Chef-Organisatoren von „Bochum Kulinarisch“, die Reihenfolge bei der Eröffnungsparade ein.


Und dann, um etwa 17.15 Uhr, begann die Parade – der Eröffnungszug vom Rathausplatz durch die Innenstadt über den Bongard-Boulevard. Vorneweg gingen vier Bläser der Bochumer Symphoniker und spielten „Glück auf!“. Dahinter fuhr der alte Bierwagen der Brauerei Moritz Fiege, und dahinter gingen die Gastronomen und ihre Teams, alle in einer bestimmten Reihenfolge, und dahinter wiederum die Ehrengäste, darunter auch ich. Und ganz zum Schluß fuhr das Männchen in der Mülltonne. Natürlich klapperten die Mitarbeiter der einzelnen Gastronomiebetriebe während der Parade wieder kräftig mit den Töpfen. Und so zogen wir alle mit viel Tamtam und Geschepper auf den Boulevard, bis zu der kleinen Bühne. Dort warteten bereits Helmut Wicherek und Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz.





Wie üblich begann an der kleinen Bühne die Eröffnung, und für die Ehrengäste war bereits ein Aperitif gereicht worden. Zuerst hielt Helmut Wicherek wie in jedem Jahr die Eröffnungs-Ansprache, dann Oberbürgermeisterin Scholz. Danach sprachen in diesem Jahr als weitere Ehrengäste Margret Melsa, die stellvertretende Bürgermeisterin von Hattingen, und Beate Gronau, die 2. stellvertretende Bürgermeisterin von Witten (weil einige der teilnehmenden Gastronomiebetriebe aus Hattingen und Witten kommen), ferner der Landtagsabgeordnete Brucks sowie der Orchesterleiter der Bochumer Symphoniker. Während der Ansprachen wurde diesen Personen auf der Bühne bereits Frischgezapftes von der Brauerei Fiege gereicht.


Nach diesen Ansprachen war „Bochum Kulinarisch 2012“ offiziell eröffnet. Die Ehrengäste, also auch ich, begaben uns nun zum „VIP-Bereich“, also zum Stand von Gasthaus Weiß, um dort gemeinsam zu speisen. Auch in diesem Jahr saß ich an einer Tafel mit sehr netten und interessanten Leuten zusammen, von denen ich einige bereits aus den vergangenen Jahren kenne, andere erst jetzt kennenlernte. Während des Eröffnungs-Essens unterhielten wir uns angeregt und es wurde eine sehr nette und heitere Runde.

Fünf Austern auf Eis vom Gasthaus Weiß -
damit begann ich traditionell meine Eröffnung.

Nach diesem gemütlichen Auftakt im VIP-Bereich schlenderte ich über den Boulevard, der sehr gut besucht war, und genoss dieses wunderbare Gourmet-Fest in aller Ausführlichkeit. In einem Zeitraum von mehreren Stunden aß ich an diesem Stand mal eine köstliche Speise, an jenem Stand eine andere köstliche Speise, und so weiter, selbstverständlich mit einem Gläschen des jeweils passenden Weines dazu. Unter anderen nahm ich folgende Speisen ein:

Fünf frische Austern auf Eis
dazu ein Cocktail „Hugo“

Getrüffeltes Carpaccio vom Weiderind
in einem Balsamico-Olivendressing mit gehobeltem Parmesan
dazu ein Rosé-Wein

Warme Tapas-Variation:
Calamares alla romana, Pflaumen im Speckmantel, kleine kanarische Kartoffeln mit roter Mojo-Sauce, paniertes Krebsfleisch mit Sweet-Chili-Sauce, frittierter Schafskäse, dazu Aioli mit Brot
dazu ein Rotwein

„Pablo´s pincho de pescado y marisco“
Schwertfisch-Gamba-Spieß vom Grill
auf Rucola-Salat mit Orangen-Chili-Dip
dazu ein Weißwein

Borgböhmer´s Filetspitzen in pikanter Rahmsauce
mit frischen Pfifferlingen und hausgemachten badischen Spätzle
dazu ein Rotwein

Eierlikör-Mascarponecréme mit frischen Blaubeeren

Es war einfach alles wunderbar. So blieb ich auf dem Boulevard, der Bochumer „Gourmet-Meile“, bis es dunkel wurde.

Erwähnenswert ist noch, dass Borgböhmer´s Waldesruh in diesem Jahr wieder dabei waren. Sie waren ja zwei Jahre lang nicht bei „Bochum Kulinarisch“ dabei, weil die „Waldesruh“ im März 2010 durch einen gemeinen Brandanschlag vollständig vernichtet worden war (ich berichtete hier). Sie wurde dann aber – Gott sei Dank! - wieder aufgebaut und im Spätsommer 2011 wieder eröffnet. Ich werde auch demnächst mal wieder hingehen, denn ich bin richtig neugierig auf das neue Haus, die Einrichtung, die Lokalität, und natürlich was Küche und Keller zu bieten haben. Mit den Brüdern Borgböhmer – Heino, der Restaurantleiter und Gerd, der Küchenmeister – unterhielt ich mich an diesem Abend noch eine Weile und wir tranken noch das eine oder andere Gläschen zusammen. Man merkte dem Heino zwar an, dass ihm die Ereignisse der letzten Jahre sehr zu schaffen gemacht haben, aber er hat noch immer seinen unvergleichlichen Humor behalten – und das ist die Hauptsache.

Um 22.00 Uhr gab es als Höhepunkt des Eröffnungstages noch ein großes Feuerwerk, begleitet von klassischer Musik.


Es war einfach spitzenmäßig. Irgendwann verabschiedete ich mich dann und fuhr mit der Stadtbahn wieder zurück nach Hause.
Dort sah ich bei Kaffee und Cognac noch ein wenig: 


*****

Donnerstag, 09. August:

Diesen Tag ließ ich ruhig angehen. Ich frühstückte spät, sah mir den restlichen Teil der „Gefährten“ an, schrieb den Bericht über meine gestrigen Erlebnisse und legte mich dann noch ein wenig hin, um am Nachmittag bzw. Abend wieder fit zu sein für meinen zweiten Tag bei „Bochum Kulinarisch“. Am Nachmittag duschte ich dann, zog mich fein an und fuhr dann mit der Bahn wieder in die Innenstadt, wo ich mich auf den Bongard-Boulevard begab zum zweiten Teil des diesjährigen Gourmetfestes. Als erstes musste ich noch eine Angelegenheit klären und bekam von einer Bochumer Firma, die ich hier nicht näher nennen möchte, eine Flasche edlen Prosecco geschenkt. Diese verstaute ich erst mal in einem Schließfach am Bahnhof, da ich sie nicht die ganze Zeit mit mir herumschleppen wollte. Dann ging ich zurück zum Boulevard und begann mit meiner heutigen kulinarischen Runde. So schlenderte ich über den Boulevard und genoss in einem Zeitraum von mehreren Stunde mal diese Speise von diesem Stand, mal jene Speise von jenem Stand, und die passenden Weinchen dazu. Begleitmusik zum Essen gab es manchmal auch, denn an manchen Stellen des Boulevards standen kleinere Gruppen der Bochumer Symphoniker und spielten. Und ich nahm unter anderem folgende Speisen ein:

„Vitello Tonnato“
Dünne Scheiben vom Kalbfleisch mit Thunfischsauce und Kapern
dazu ein Rotwein

Kaninchenfilet
im Rauchlachsmantel mit Estragonsauce
dazu ein Weißwein

Gebratenes Filet vom weißen Wels
mit gegrilltem Speck auf Champagnerrahmkraut
dazu ein Weißwein

Oekey´s gegrillte halbe Ente
mit Honig-Limettensauce
dazu ein Rotwein

Fünf verschiedene französische Käsesorten
mit Feigensenf, Trüffelhonig und Mini-Kastenbrot
dazu ein Rotwein

Duett von Tobleronemousse an Fruchtmarkspiegel

Auch dieser Nachmittag bzw. Abend war wieder wunderbar und ich blieb, bis es dunkel wurde. Dann fuhr ich mit der Stadtbahn wieder zurück nach Hause.
Dort sah ich bei Kaffee und Cognac noch ein wenig:


*****

Freitag, 10. August:

Auch an diesem Tag schlief ich aus, frühstückte spät und sah mir den Rest des Films „Die zwei Türme“ an. Dann schrieb ich den Bericht über den gestrigen Tag und legte mich noch etwas hin, um am Nachmittag und Abend wieder fit zu sein. Um 18.00 Uhr fuhr ich mit der Bahn wieder in die Innenstadt, wo ich mich auf den Bongard-Boulevard begab zum dritten Teil von „Bochum Kulinarisch 2012“. Es waren heute noch mehr Leute dort als gestern, was sich manchmal aus Platzgründen ein wenig problematisch erwies. Hatten die Gastronomen etwa zu wenig Tische und Bänke bereitgestellt, oder wie ist dieses Problem zu erklären … ? Es kann jedenfalls nicht angehen, dass man mit seinem Essen erst noch ewig lange nach einem Platz suchen muss. Hier sehe ich eine Verbesserungsbedürftigkeit.
Nichtsdestotrotz schlenderte ich auch heute wieder über den Boulevard und genoss in einem Zeitraum von mehreren Stunden mal diese Speise von diesem Stand, mal jene Speise von jenem Stand, und die passenden Weinchen dazu. Auch heute spielten an manchen Stellen des Boulevards die Bochumer Symphoniker. Ich nahm folgende Speisen ein:

Jakobsmuscheln und Baby-Calamari
auf Spinatsalat mit Kokosbalsamico
dazu ein Weißwein

Drei kleine Lammbratwürstchen
auf Kartoffelbärlauchpüree
dazu ein Rotwein

„Oshi-Zushi“
Sushi-Würfel-Kombination mit diversen Fischzutaten auf Sushi-Reis, dazu eine Algen-Salatvariation mit Sesam-Dressing
dazu ein Weißwein

Roulade von weißem Wels, Zander und Lachs
mit feinen Bandnudeln und Salat
dazu ein Weißwein

Roastbeef vom argentinischen Black-Angus-Rind (150g)
mit Zitronen-Pfeffer-Kruste und Rosmarinkartoffeln
dazu ein Rotwein

Käsekuchen von Herrn B. seiner Omma

Auch dieser Abend war wieder wunderbar. Ich traf noch die einen oder anderen Bekannten, trank nach dem Essen noch das eine oder andere Bierchen und genoss einfach das Leben.
Später fuhr ich mit der Stadtbahn wieder zurück nach Hause und sah dort, selbstverständlich bei Kaffee und Cognac, noch den Film:


*****

Das war also Bochum Kulinarisch 2012.

Ich habe dieses Fest mal wieder sehr genossen, zumal das Wetter an den Tagen, an denen ich dort war, auch mitgespielt hatte. Auch am Samstag, dem 11. August, sowie am Sonntag, dem 12. August (Familiensonntag), war auf „Bochum Kulinarisch“ eine Menge los, aber an diesen beiden letzten Tagen war ich nicht dabei. Nach allem, was ich mitbekommen habe, sind aber auch diese Tage ganz toll gewesen. Man kann es auf der Webseite von Bochum Kulinarisch und auf Facebook nachlesen.
Auch der WDR berichtete am 10.08.2012 in der Lokalzeit Ruhr, hier ist der Link zum Video!

Fazit:
Das Highlight des Sommers 
war wieder ein voller Erfolg!

*****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wichtiger Hinweis:

Wer einen Kommentar schreibt, muss einen Namen und eine URL oder Email-Adresse angeben.

Anonyme Kommentare werden hier NICHT mehr veröffentlicht.

----------------------------------------------------------------------------