Mittwoch, 22. Juli 2015

Das Kemnader Hof-Fest 2015

Nachdem ich den Höhepunkt (oder vielmehr Höhebungd) dieses Jahres bereits im Juni erlebt habe, kam jetzt ein weiteres, alljährlich wiederkehrendes Highlight, das für mich als fester Bestandteil des Sommers dazugehört, nämlich das Kemnader Hof-Fest. In diesem Jahr fand es am Sonntag, dem 5. Juli, von 12.00 – 20.00 Uhr statt. Für 35.- € pro Person konnte man den ganzen Tag über essen und trinken, was man wollte und soviel man wollte. Es gab wieder ein reichhaltiges Buffet mit kalten und warmen Leckereien, einen Grillstand sowie Desserts und Kuchen. Das Wetter hatte trotz seiner Wechselhaftigkeit im Wesentlichen auch mitgespielt.


Die Ereignisse rund um den Fall Dave Möbius (über den ich bald noch hier berichten werde), hatten mir in den letzten Tagen sehr zu schaffen gemacht und mich nach unten gezogen. Darum war es gut, dass ich an diesem Tag durch das Hof-Fest wenigstens für kurze Zeit mal abschalten und auf andere Gedanken kommen konnte.

Nachdem es in den vorausgegangenen Tagen sehr sonnig, heiß und zum Teil schwül war, rechnete ich natürlich auch für den Tag des Hof-Festes mit entsprechend gutem Wetter. Doch bereits morgens um 8.00 Uhr wurde ich durch Donnern geweckt. Es gab ein Gewitter und es regnete. Na toll, dachte ich, die ganzen letzten Tage war das schönste Sommerwetter, aber ausgerechnet am Tag des Hof-Festes regnet es – genau wie 2012! Dann wird es wohl wieder in der Scheune stattfinden, statt auf dem Hof. Aber egal, ich wollte auf jeden Fall hin. Gegen 10.00 Uhr hörte der Regen dann auf und die Sonne erstrahlte wieder. Es wurde auch wieder sehr warm und demzufolge alles sehr schnell trocken.

Ich duschte, machte mich schick und ging um 11.30 Uhr los. Es war zwar wieder strahlender Sonnenschein, aber ich dachte, wegen des Regens heute morgen und der Unbeständigkeit des Wetters wäre das Fest in die Scheune verlegt worden. Um 11.56 Uhr fuhr ich von der Königsallee mit dem Bus CE31 los bis zur Wasserburg Haus Kemnade, wo ich um etwa 12.10 Uhr (oder kurz danach) ankam. Als ich ins Burggelände ging, musste ich zu meiner großen Freude feststellen, dass das Fest doch auf dem romantischen Innenhof unter den alten Kastanien stattfand – wie es sein sollte! Jetzt war das Wetter ja auch wieder super. Die Partyscheune war zwar für den Fall der Fälle geöffnet, aber ich hoffte einfach mal, dass dieser Fall nicht eintreten würde.

Das Fest war in diesem Jahr auch wieder sehr gut besucht. Es waren auch wieder viele Leute da, die ich bereits kannte. Ich hatte wieder meinen Platz im Schatten unter den alten Kastanien, ein wirklich gemütliches Plätzchen, wo man es gut aushalten konnte. Für die Musik war wie üblich „DJ Wurzel“ alias „KDH“ oder Karl Heinz Donner zuständig. Zuerst bestellte ich ein Glas Sekt als Aperitif. Dann eröffnete Heinz Bruns das Kemnader Hof-Fest 2015 offiziell:




Das Buffet war wie üblich in Zelten auf dem äußeren Hof am Eingang zum Innenhof aufgebaut und es gab wieder jede Menge kalte und warme Leckereien. Ich ging mehrmals und stellte mir einige „Menügänge“ zusammen.

*****

Zuerst ein gemischter kalter Vorspeisenteller
(besondere Erwähnung verdienen die Riesengarnelen!)




Dann vom warmen Buffet:

Forelle, Butterfisch
und Rosmarin-Kartoffeln

Putenhaxe
mit Bandnudeln und frischen Pfifferlingen

Lammfilet und Hähnchenschnitzel vom Grill
mit Pommes frites und Salat




Dazu trank ich entsprechende Weine
(erst Weißwein, dann Rotwein)

Zum Dessert ein gemischtes Eis

*****

Den Cognac danach nahm ich auf der romantischen Holzterrasse am Wassergraben ein. Dort kam ich auch mit einigen netten Leuten ins Gespräch, die ich vom letzten Jahr kannte und saß eine Weile bei ihnen. Was die übrigen Getränke betrifft, stieg ich jetzt auf kühles Bier um, denn das war bei diesem Wetter einfach besser.

Am Nachmittag gab es leider einen heftigen Regenschauer. Der dauerte aber zum Glück nicht sehr lange, und die meisten Leute saßen unter großen Festschirmen, so dass sie nichts abbekamen. Auch mein Platz, der unter einer großen, dichten Kastanie war, blieb relativ verschont. Dann kam die Sonne wieder heraus und aufgrund der Wärme trocknete alles sehr schnell wieder, so dass das Fest auf dem Hof ohne Probleme weitergehen konnte.


Kurz darauf spielte die Dixieland-Band, die auch in den vergangenen Jahren schon auf den Hof-Festen auftrat. Sie spielten ein paar Stücke, und danach sorgte DJ KDH Wurzel wieder für Musik. Und dann ging es richtig los, dann kamen die richtig geilen Lieder, bei denen ich einfach tanzen musste: Die Super-Hits von Helene Fischer, Andrea Berg, Nik P. und Andreas Gabalier. Dazu tat das Abtanzen einfach richtig gut. Und ohne viele Worte fand sich auch eine Dame, mit der ich einige Tänze gemeinsam auf´s Hofparkett legen konnte:

Atemlos

… bin ich noch lange nicht, im Gegenteil!

Nach dem Tanzen hatte ich weitere Unterhaltung: Die sehr lustigen und heiteren Jungs, die sonst auch immer all die Jahre da sind (bis auf letztes Jahr), waren auch diesmal wieder da: Bernie, Thomas, Rafael, Matthias usw., nur der Jörg fehlte. Ich hatte die Truppe erst gar nicht gesehen, da sie dieses Mal an einem ganz anderen Tisch saßen. Nachdem wir uns dann aber schließlich doch gesehen hatten, setzte ich mich zu ihnen. Wir unterhielten uns heiter und ausgelassen, und tranken noch die einen oder anderen Biere und Schnäpse zusammen. Zwischendurch half ein Wassereis gegen die Hitze. Natürlich erzählte ich auch von meinem Larissa-Treffen. Wir hatten insgesamt noch eine Menge Spaß.


Schneller als gedacht verging die Zeit, und auch der schönste Nachmittag ist irgendwann zu Ende. Als es 19.45 Uhr war, musste ich mich verabschieden. Dann fuhr ich mit dem Bus wieder zurück bis zur Königsallee/Markstraße und ging den Rest zu Fuß nach Hause.

Dort machte ich mir einen Kaffee und sah mir dabei die heute aufgenommene Folge der Lindenstraße und danach noch einen guten Film an. Während des Films bin ich aber trotz des Kaffees eingeschlafen. Aber das war auch egal, denn ich kannte den Film schon.

*****