Samstag, 24. Oktober 2015

Pablo am 16.10.2015

Das spanische Restaurant „Pablo“ in der Goystraße.

Nachdem der Oktober anfangs noch warm und angenehm begonnen hatte, war es in den letzten Tagen schon richtig kalt geworden. Am Mittwoch hatte es sogar schon geschneit, man stelle es sich vor, was für Mitte Oktober wirklich total außergewöhnlich war und ich mich nicht erinnern kann, wann ich so etwas hier schon erlebt hätte. Es war aber nur ein kurzes Intermezzo, der Schnee blieb natürlich nicht liegen. Die Temperaturen gingen in den folgenden Tagen auch wieder etwas rauf.

An diesem Abend war es leider sehr ungemütlich und regnerisch, weshalb ich einen Schirm mitnehmen musste. Um 19.50 Uhr verließ ich meine Wohnung, ging zur Bahnstation an der Markstraße, fuhr mit der Bahn bis zur Wasserstraße und ging den restlichen Weg zu Fuß. Das „Pablo“ war, wie üblich an einem Freitag Abend, gut besucht. Anwesende Personen von der Belegschaft waren unter anderem die Inhaberin Jana, ein Kellner namens Tobias, der mich vorwiegend bediente und der vom Aussehen und von der Sprechweise her sehr viel Ähnlichkeit mit Daniel Hartwich hat, und noch einige andere – wie immer sehr zuvorkommend und sehr nett. Ich hatte wieder den Tisch an der Seite, wo ich sonst auch immer sitze.

*****

Und hier ist das Menü dieses Abends:

Als Aperitif ein Wodka Martini.
(natürlich geschüttelt, nicht gerührt!)

Als Amuse Bouche gab es hausgemachten
Rote-Beete-Mousse mit Lauch und Ingwer, dazu Brot

Begleitend zum Menü ein Mineralwasser.

1. Gang – Vorspeise:
„Tapas Variadas de Pescado“
Oliven mit Anchovis, eingelegte Sardellenfilets, Calamares alla Romana,
paniertes Krebsfleisch mit Sweet-Chili-Sauce, Meeresfrüchte-Salat,
Gambas im heißen Knoblauch-Oliven-Öl, dazu Aioli mit Weißbrot

2. Gang – Suppe:
Crémesüppchen vom Hokkaido-Kürbis
mit Gambas-Zitronengras-Spieß und Kokos-Schaum

Wein bei den Tapas und der Suppe:
„Marques de Caro“, ein spanischer Weißwein aus Valençia
(eine Karaffe zu 0,5 l, dann eine zu 0,25 l)

3. Gang – Hauptgericht:
Frischer Fisch des Tages vom Grill:
Dorade Royal
gefüllt mit frischen Kräutern und Knoblauch,
dazu Rosmarinkartoffeln und mediterranes Gemüse

Wein beim Hauptgericht:
„Marques de Caro“, ein spanischer Weißwein aus Valençia
(eine Karaffe zu 0,5 l)

4. Gang – Dessert:
Drei Kugeln Eis von „Plückthun“:
ABC = Amarena, Bounty und Caramel

Danach noch einen Kaffee und einen Brandy „Osborne“.

*****

Dieses Menü war einfach ausgezeichnet, sowohl die Speisen als auch die dazu gereichten Weine. Es wurde also wieder ein wunderbarer spanischer Abend mit allem, was dazu gehört. Nach Beendigung des Menüs und Bezahlung verabschiedete ich mich im Restaurant. Dann ging ich zur Wasserstraße zurück und fuhr mit der Bahn wieder nach Hause.

Dort schaute ich kurz nach, wer das heutige Finale von „Stepping Out“ gewonnen hatte, und dann sah ich bei Kaffee und Cognac noch auf Sixx ein wenig „Big Brother“.

*****

1 Kommentar:

Rengo hat gesagt…

Lecker! :)

Kommentar veröffentlichen

Wichtiger Hinweis:

Wer einen Kommentar schreibt, muss einen Namen und eine URL oder Email-Adresse angeben.

Anonyme Kommentare werden hier NICHT mehr veröffentlicht.

----------------------------------------------------------------------------