Freitag, 15. Januar 2016

Das Dschungelcamp 2016

Klicken Sie hier, um das Bild groß zu sehen.

Es ist mal wieder soweit! Eine Gruppe prominenter Personen (oder solche, die sich dafür halten, es vielleicht mal waren oder es gerne mal werden möchten) müssen sich im australischen Dschungel durchkämpfen!

Im Sommer des letztes Jahres lief auf RTL die Sendung „Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!“, in der ehemalige Dschungelcamp-Kandidaten aus allen bisherigen Staffeln darum kämpfen mussten (oder durften), ein zweites Mal – nämlich 2016 – ins Dschungelcamp zu kommen. Am Ende gewann Brigitte Nielsen, die bereits 2012 Dschungelkönigin geworden war. Sie war damit die erste Kandidatin für das Dschungelcamp 2016. Ich hätte es zwar fairer gefunden, wenn es eine Person getroffen hätte, die bis jetzt noch nicht die Dschungelkrone hatte, aber egal. Sie stand damit fest, und wer die übrigen Teilnehmer sein würden, entschied sich erst Ende 2015 bzw. Anfang 2016. Erst vor einer Woche kam die endgültige Bestätigung: In der diesjährigen 10. Staffel – eine Jubiläumsstaffel – machen nicht elf, sondern sogar zwölf Personen den australischen Dschungel unsicher, darunter fünf Frauen und sieben Männer. Es sind:


Wer von diesen 12 Kandidaten wird sie wie im Dschungel schlagen? Wer muss wie oft in die Prüfungen? Wie werden die Prüfungen aussehen? Wer wird ein Versager sein, wer ein Held? Gibt es vielleicht einen Zickenkrieg? Und wer wird sich am Ende die Dschungelkrone holen? – Wir dürfen gespannt sein. Hoffentlich wird es spannender als im letzten Jahr, denn da waren leider alle ziemliche Schnarchnasen. Nur Walter Freiwald und Tanja Tischewitsch haben etwas für Unterhaltung gesorgt. Nun schauen wir mal, was die diesjährigen Kandidaten uns bescheren werden. Bei dieser Auswahl der Teilnehmer wird es mit Sicherheit einigen Zündstoff geben.

Heute Abend um 21.15 Uhr geht es los, und die nächsten zwei Wochen immer jeden Abend um 22.15 Uhr bei RTL: „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!

Von mir wird es übrigens einen täglichen Bericht über die Ereignisse im Camp geben – informativ, witzig, heiter, manchmal auch etwas bissig. Ich bis also in den nächsten zwei Wochen der „Dschungelcamp-Reporter“. Hier im Blog werden die Berichte in den Kommentaren zu diesem Artikel zu lesen sein.

Klicken Sie hier, um das Bild groß zu sehen.

Also, in diesem Sinne: Viel Spaß !!!!!

Caesar

*****

Montag, 11. Januar 2016

Die Wahrheit lässt sich nicht vertuschen!

Das Jahr 2016 beginnt leider mit großen dramatischen Ereignissen – und ich bin stinksauer. Irgendwann ist das Maß definitv voll.


Die Wahrheit über die Vorfälle in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten ist nur häppchenweise ans Licht gekommen – besonders die Wahrheit darüber, wer die Täter waren. Es konnte eben nicht sein, was nicht sein durfte. Gewisse Wahrheiten sind eben politisch nicht erwünscht. Ganz besonders die Wahrheit, dass es auch unter Ausländern und auch unter den Flüchtlingen viele Kriminelle gibt. Diese Wahrheit gefährdet das in diesem Land herrschende politische Programm und war politisch, moralisch und menschlich nicht erwünscht. Böse sind natürlich immer nur die Deutschen, doch niemals Ausländer, schon gar keine Flüchtlinge. Deswegen durfte die Wahrheit über die Vorfälle in der Silvesternacht nicht an die Öffentlichkeit kommen.

Diese groß angelegte Vertuschungsaktion seitens Politik und Polizei hat aber nicht funktioniert. Es gab immerhin zu viele Zeugen. Auch in den Hunderten von Anzeigen wegen Körperverletzung, sexueller Nötigung, Raub, Diebstahl und sogar Vergewaltigung bei der Polizei eingingen, wurden die Täter genau bezeichnet. Trotzdem wurde es tagelang vetuscht, weil es den staatlichen Behörden verdammt unangenehm war, dass gerade solche Leute, denen dieser Staat Zuflucht gewährt hat und freundlich als Gäste aufgenommen hat, die Täter der Silvesternacht waren, die sich mobartig zu Hunderten zusammengerottet hatten, um gemeinsam über Frauen herzufallen und besagte Straftaten zu begehen. 
 
Jetzt zeigen wir den deutschen Frauen mal, was guter Sex ist!“

Dass die Polizei mit solchen Ereignissen, die sie wohl auch kaum erwartet hatte, überfordert war oder vielleicht sogar weggesehen hat und notwendige Maßnahmen verschlampt hat, ist eine Sache. Dass die Öffentlichkeit dann aber tagelang nicht wahrheitsgemäß informiert wird und die Wahrheit vertuscht werden sollte, weil man seitens der Politik entsprechende Anweisungen bekommen hat, zeigt überdeutlich, welche Prioritäten dieser kaputte Staat setzt. Wer die Täter waren, wurde seitens der Polizeiführung behaarlich geleugnet und relativiert – und zwar, wie einige Polizeisprecher im Fernsehen ganz unverblümt zugaben, weil man „den Rechten kein Futter liefern wolle, damit die Rechten nicht sagen können: Seht ihr, da habt ihr es! Das haben wir euch ja immer schon vorausgesagt!“. Aber verdammt nochmal, wenn es doch nunmal so ist!?!

Sind denn der Schutz der Bevölkerung, der innere Frieden, die wahrheitsgemäße Information der Öffentlichkeit, die strafrechtliche Verfolgung von Kriminellen und nicht zuletzt das Interesse der Opfer an einer ordentlichen Aufklärung der ihnen zugefügten Straftaten so wenig wert? Müssen alle diese Dinge hinter dem zurücktreten, was politisch erwünscht ist und was nicht?????? Was sind das eigentlich für unfähige und verantwortungslose Hampelmänner in unserer Politik, Regierung, Verwaltung und Polizei?

Immerhin wurde der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers, einer der Hauptverantwortlichen der Vertuschungsaktion, vom Dienst suspendiert und in den Ruhestand versetzt. Eine erste Konsequenz. Jetzt folgten Strafanzeigen gegen ihn und andere – mit Recht! Eigentlich sollte auch die Kölner Oberbürgermeisterin Reker unverzüglich zurücktreten! So viel Verantwortungslosigkeit, Unfähigkeit, Verlogenheit und Faktenresistenz muss einfach Konsequenzen haben.

Wer aber trägt die wirkliche Schuld?

Die Täter der Silvesternacht stammten hauptsächlich aus dem arabischen und nordafrikanischen Raum. Auch viele Flüchtlinge waren dabei, auch aus Syrien. Alle diese Täter haben in der Silvesternacht ihre wahre Natur unter Beweis gestellt. Aber wer hat es zu verantworten, dass alle diese Personen sich hier nun so hemmunglos austoben dürfen? Wer hat Millionen von Menschen, von denen wir rein gar nichts wissen, unkontrolliert in dieses Land geholt?


Angela Merkel ist als Bundeskanzlerin nicht länger tragbar. Was hat sie denn mit ihrer Gutmenschen-Politik wirklich erreicht? Sie sagte immer nur: „Wir schaffen das.“ Na toll. Das einzige, was sie geschafft hat, ist, dieses Land voll gegen die Wand zu fahren. Die Folgen sind noch gar nicht absehbar. Wie kann ein Mensch, der einigermaßen bei Verstand ist, eine Aussage machen wie „Der Islam gehört zu Deutschland.“? Geht es eigentlich noch? Wie kann man so etwas sagen und das auch noch ernst meinen?

Inzwischen hat sich ja auch herausgestellt, dass der Attentäter von Paris in einer Asylunterkunft in Recklinghausen gelebt hat. Um nur ein Beispiel zu nennen.

Die Politik setzt sich zwar jetzt zusammen und zieht Konsequenzen. Die Frage ist nur, ob dabei etwas Brauchbares herauskommt. Und eine weitere Frage ist, ob es nicht schon zu spät ist. Wieviele Kriminelle, wenn nicht gar Terroristen, haben wir mit unserer gutmenschlichen Flüchtlingspolitik bereits importiert? Es ist kaum auszudenken ….

Aber man darf ja nichts sagen. Wenn man sich in diesen Themen negativ oder kritisch äußert, wenn man mit der Flüchtlingspolitik nicht einverstanden ist oder wenn man gar auf die Kriminalität von vielen Migranten hinweist, dann wird man gleich in die rechte Ecke gestellt. Die politische Korrektheit verbietet bestimmt Meinungen. Sie verbietet auch die Wahrheit. Aber das mache ich nicht mehr mit. Ich setzte von jetzt an einen Scheißhaufen auf politische Korrektheit, Moral oder Menschlichkeit. Ich sage nur doch das, was ich wirklich denke, ganz egal, ob es politisch korrekt ist oder nicht. Ganz egal, ob es moralisch oder menschlich erwünscht ist oder nicht. Und ganz egal, was andere denken. 

Dass ich wahrlich alles andere als rechts bin, wissen alle, die mich kennen (ich sage es nur noch einmal zur Klarstellung!). Dennoch möchte ich wenigstens einmal sagen, dass ich mit den gegenwärtigen Zuständen nicht (mehr) einverstanden bin.

Gegenmaßnahmen

Gegenmaßnahmen werden leider im Keime erstickt und jeder, der protestiert oder demonstriert, wird sofort als Rechtsradikaler angesehen. Am Samstag (09.01.2016) fand, ausgelöst durch die Silvester-Vorfälle, in Köln eine PEGIDA-Demo statt [1]. Für diese Demo sollte nach diesen Vorfällen doch wohl jeder Verständnis haben. Doch leider ist die Dummheit und Lernresistenz bei einem Großteil der Bevölkerung und leider auch bei der Regierung und der Polizei zu groß. Es waren ca. 1000 PEGIDA-Demonstranten da, aber fast doppelt so viele Gegendemonstranten, die gegen die PEGIDA demonstrierten, pfiffen und buhten. Außerdem wurde die PEGIDA-Demo mit einem unverhältnismäßig großen Polizeiaufgebot begleitet. Und schließlich setzte die Polizei, wie es so ihre Art ist, Wasserwerfen und Schlagstöcke gegen die PEGIDA-Demonstranten ein [2] – denn sie hatten einfach die falsche Einstellung. Eine Einstellung, die unerwünscht ist.

Wo war die Polizei in der Silvesternacht???

Aber so ist das in diesem Land: Wer die falsche Meinung hat, wird mit allen Mitteln plattgemacht. Es gibt keine bösen Migranten, schon gar keine bösen Flüchtlinge. Es gibt nur böse Deutsche, und die sind alle Nazis. Die deutsche Bevölkerung ist nicht schutzwürdig. Schutzwürdig sind nur die armen, armen Migranten. Diese Botschaft kam bei den Aktionen gegen die PEGIDA-Demo in Köln mehr als überdeutlich rüber. Tja, viele lernen es halt nie. Oder erst dann, wenn sie selbst Opfer werden. Dass unter den PEGIDA-Demonstranten aber auch Opfer der Vorfälle der Silvesternacht waren, die jetzt von Polizei und Gegendemonstranten noch zusätzlich fertiggemacht wurden, ist ja nicht weiter wichtig ….

Wann kapiert ihr endlich, dass AfD und PEGIDA keine rechtsradikalen Vereinigungen sind, sondern Zusammenschlüsse von ganz normalen Bürgern, die eben nicht mit allem einverstanden sind, was die derzeitige Regierung so macht, und die sich verständlichweise Sorgen über das machen, was in Zukunft noch alles in diesem Land passieren könnte – und zum Teil schon passiert ist!

Auch das ist leider wahr.

*****