Donnerstag, 29. Dezember 2016

Deutschland und der Islam

 Ist das die Zukunft oder schon die Gegenwart?

Ein sehr guter Text auf Beamtendumm, dem ich voll und ganz zustimme:

*****

Bereits 2010 hatte der damalige Bundespräsident Christian Wulff verkündet:

Der Islam ist in Deutschland angekommen.

Von denen einen wurde er dafür gefeiert, von den anderen kritisiert. Das Jahr 2016 ist das Jahr, wo keiner mehr bestreiten kann, dass die damaligen Worte zumindest heute stimmen. Das fing schon zum Jahreswechsel 2015/2016 an. Köln war der Startschuss, als Männer, die in der Mehrzahl wegen angeblich politischer Verfolgung aus ihrer Heimat flüchteten, hier ein sexuelles Massaker unter Frauen am Kölner Hauptbahnhof anrichteten. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass Köln nicht der einzige Tatort war, es gab weitere Städte, wo sich die moslemischen Männer an den Frauen austobten.
Auch wenn die Moslems in ihren Heimatländern ein anderes Frauenbild haben als europäische Männer, so soll doch ausdrücklich erwähnt werden, dass es so etwas in den Herkunftsländern der Täter in so einem Ausmaß wahrscheinlich noch niemals gab. Dort hätte man sich das so wahrscheinlich nicht getraut. Dort hätten die Täter noch Angst vor Justiz und Polizei gehabt, die man hier nur milde belächelt, weil man Polizei und Richter hier nicht fürchtet.

Über 300 Vergewaltigungen wurden angezeigt, und über 1000 sexuelle Belästigungen. Das aber nicht in der gesamten Republik, sondern nur am Tatort Köln.

Die Täter haben also direkt zum Jahresanfang klar gemacht, dass der Islam jetzt in Deutschland angekommen ist, und wir „Ungläubigen“ sie nun zu fürchten hätten.

Danach war einige Monate weitgehend Ruhe. Es kam nur zu einigen Bränden, die die Flüchtlinge selbst gelegt hatten, und die man anschließend teilweise den Rechten in die Schuhe schieben wollte. Wir Deutschen sollten halt auch mal zum Täter gemacht werden. Man darf da z.B. an Bingen erinnern.


Es gab weitere Brände in Flüchtlingsunterkünften, wo die Täter nachweislich keine Deutschen waren. Nicht immer muss es sich dabei um vorsätzliche Brandstiftung gehandelt haben, manchmal war es auch nur der Fahrlässigkeit der Bewohner zuzurechnen. In Gelsenkirchen brannte im Mai eine Flüchtlingsunterkunft. Im August wurde erklärt, dass man die Brandursache nicht wird klären können. Eine Brandstiftung von außen oder ein technischer Defekt konnten jedoch ausgeschlossen werden.

Wie sehr der Islam inzwischen zu Deutschland gehört, zeigte sich dann im Juli. In Würzburg kam es zu einer Axt-Attacke im Zug durch einen Afghanen. Es folgte München, was ich aber nur bedingt der Islamisierung anrechnen möchte. Hier handelte es sich um einen Deutsch-Iraner. In Reutlingen schlug dann ein Syrer zu.

In Chemnitz konnte ein Anschlag verhindert werden. Hier konnte ein Syrer nicht mehr beweisen, dass der Islam in Deutschland angekommen ist. Allerdings war Chemnitz bzw. Leipzig ein absoluter Reinfall der Polizei.

Auch in Bochum, Essen und Freiburg ist der Islam inzwischen angekommen. In Freiburg hat ein Afghane eine Studentin vergewaltigt, anschließend wurde sie tot in einem Bach gefunden. Das Mädchen war sogar in der Flüchtlingshilfe tätig gewesen.

In Bochum wurden zwei Frauen vergewaltigt von einem Iraker. Vermutlich konnte eine weitere Vergewaltigung nur im letzten Moment verhindert werden. In Essen war es dann mal Syrer, der von einem Syrer umgebracht wurde.

Ungefähr gleichzeitig wurde im Internet eine Statistik veröffentlicht. Offenbar haben noch nicht alle bemerkt, dass der Islam in Deutschland angekommen ist. Laut dieser Statistik soll die Anzahl der (angezeigten) Straftaten um fast 20% zurückgegangen sein, obwohl seit 2015 ein bis zwei Millionen neue Moslems ins Land gekommen sind. Es wurde also ein Rückgang der Straftaten verkündet, was dann wohl dem Zuzug von Ausländern zu verdanken gewesen wäre.

So ein Quatsch wurde tatsächlich verbreitet, und man hat die angezeigten Straftaten mit den tatsächlichen Straftaten gleichgesetzt, obwohl die Polizei ausdrücklich klar gemacht hatte, dass die angezeigten Straftaten nicht die tatsächliche Kriminalität entsprechen.

Man hatte sogar die Frechheit zu behaupten, dass Afghanen, Iraker, Syrer würden kaum schwere Straftaten begehen.


Zum Jahresende hat man uns dann nochmal in Berlin klar gemacht, dass der Islam zu Deutschland gehört, dass islamische Attentäter in Deutschland zahlreich angekommen sind. Mit einem geklauten LKW raste ein Moslem aus Tunesien über einen Weihnachtsmarkt und tötete am Ende 12 Menschen. Vermutlich wären es noch wesentlich mehr geworden, wenn der gekidnappte LKW-Fahrer aus Polen nicht ins Lenkrad gegriffen hätte, um den LKW zum Stehen zu bringen.

Es gab 2016 so viele Anschläge von Moslems, dass man die gar nicht alle behalten kann. Jetzt habe ich doch fast den Anschlag aus ein Gebetshaus der Sikh-Gemeinde vergessen. Das waren Moslems aus Gelsenkirchen. Obwohl noch nicht verurteilt, und noch in Untersuchungshaft sitzend, sollen die im Knast schon weitere Anschläge auf Kinder und Kindergärten geplant haben.

Wulff hatte also recht, als er verkündete, dass der Islam in Deutschland angekommen ist, aber von einer frohen Botschaft kann man dabei nicht ausgehen. Wir wurden nicht gefragt, ob wir Frauenfeindlichkeit, Islamisierung, Religionshass und/oder Terror in unserem Land haben wollen. Viele könnten darauf verzichten, und würde dabei auch einen Verzicht von (weiteren) Moslems gerne in Kauf nehme.

Die Frage „Dönerbuden oder Frieden?“ wäre eindeutig und schnell beantwortet.

Doch der erlebte Terror ist nicht der einzige Hinweis darauf, dass der Islam in Deutschland angekommen ist. Es gibt auch immer häufiger eindeutig christen- und deutschfeindliche Aussagen.

Deine Tochter wird Kopftuch tragen!


In zwei Jahren machen wir aus Gelsenkirchen einen Gottesstaat!

Im Internet gibt es ein Video, das zeigt, wie sich Moslems das Oktoberfest 2020 in München vorstellen.

In Gelsenkirchen träumen die Moslems von einem türkischen Oberbürgermeister. Wenn das mal passieren würde, dann wäre der sogar schlauer als der bisherige Oberbürgermeister, aber das ist ja nicht wirklich schwer. Vielleicht wird man die Stadt dann umbenennen. Von Gelsenkirchen in Gelsenmoschee.

Habe ich noch was vergessen? Ach ja, wir haben ja noch einen Kandidaten für das Amt des nächsten Bundespräsidenten. Der erste Moslem kandidiert jetzt auch für das höchste Amt im Land. Braucht man noch mehr zu sagen?

Also, der Islam ist nicht nur in Deutschland angekommen, sondern er gehört zu Deutschland, wie Ayran und Döner. Die Bratwurst und die Deutschen können den Rückzug antreten, denn bald gehört der Islam nicht mehr zu Deutschland, sondern übernimmt Deutschland, und eure Töchter werden Kopftuch tragen. Schöne neue Welt, schönes 2017.

Frieden schaffen ohne Waffen,
das war wohl mal ein Wunschtraum von gestern.

*****

Leider ist das allzu wahr. Treffend ins auch der Kommentar von Werner Korte: 

Wer solchen Quatsch redet, und meint, der Islam gehöre zu Deutschland, sollte auf seinen Geisteszustand untersucht werden und Dauergast in der „Geschlossenen“ sein. Daß es das Ziel bestimmter Kräfte im Hintergrund ist, Europa und speziell Deutschland islamisch zu machen, ist für jeden noch halbwegs denkfähig Gebliebenen wohl klar erkennbar. Leider sind die meisten Menschen schulisch und medial inzwischen so verblödet worden, daß sie ihre Schlächter auch noch willkommen heißen und mit Geschenken begrüßen. Die Strafe läßt auf sich warten. Viele (vermutlich Unschuldige) haben es schon zu spüren bekommen.

*****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wichtiger Hinweis:

Wer einen Kommentar schreibt, muss einen Namen und eine URL oder Email-Adresse angeben.

Anonyme Kommentare werden hier NICHT mehr veröffentlicht.

----------------------------------------------------------------------------